Donnerstag, 6. Mai um 19.00 -20.30 digitales Anschlusstreffen aller Mitveranstalter von über BORD für Nürtinger*innen und Interessierte aus der Umgebung.


Ziel ist, sich weiterhin gemeinsam Gedanken zum Themenkomplex zu machen, aktuelle Infos abzugleichen und zu überlegen, wie/was  man zur Veränderung der augenblicklichen Situation konkret beitragen könnte - z.B: im Blick auf die Bundestagswahl. Abzustimmen, was wer schon geplant hat, wofür man  Mitstreiter*innen sucht.
Die Möglichkeiten und Vorstellungen sind vielfältig – das soll Raum am 6.5 haben.

In Esslingen hat sich vor 2 Jahren eine Aktionsgruppe gebildet, die zwischenzeitlich gut abgestimmt agiert und  gemeinsame Aktionen plant. Seit Dezember ist ES Sicherer Hafen.

Gerne möchten wir das Anliegen weiter unterstützen und einen Beitrag zur Vernetzung leisten.

Wir würden es begrüßen, wenn sich daraus eine unabhängige zivilgesellschaftliche Gruppe formiert, die für Nürtingen steht und so auch nach außen transparent und offen ist für weitere Interessierte aus der Bevölkerung ist.

Die Zugangsdaten für das Zoom-Meeting können im Pfarrbüro abgefragt werden.

Wir freuen uns auf einen interessanten  Auftakt zur Vernetzung in Nürtingen und viele Interessierte.

Brunhilde Clauß, Evi Handke und Paul Bosler

Veranstaltung zur Seenotrettung

Die Veranstaltung findet online statt, der Link wird Ihnen vorher zugesendet. Daher bitten wir um Anmeldung bis 10.04. bei paul.boslerdontospamme@gowaway.elkw.de oder e.handkedontospamme@gowaway.kdv-es.de oder Tel. 07022 7 38 64 15.

 

 

 

Einladung zum Weltgebetstag-Spaziergang in Nürtingen

     

Judika, 21. 03

Richte mich! Rette mich!

Lautenschlager                  

Palmsonntag, 28. 03

Zuversicht

Frank

Karmontag, 29. 03

 

Lautenschlager      

Kardienstag, 30. 03

  Lautenschlager

Karmittwoch, 31. 03

 

Frank

Gründonnerstag, 01. 04          

Bin ichs?

Bosler

Karfreitag, 02. 04

O große Not,
Gotts Sohn liegt tot!

Kook

Karsamstag, 03. 04

Hinabgestiegen in das
Reich des Todes

Lautenschlager

Ostersonntag, 04. 04

Er ist wahrhaftig
auferstanden!

Kook

 

 

14. Nürtinger Vesperkirche im Martin-Luther-Hof

 

17. Januar bis 7. Februar 2021

„gemeinsam an einem Tisch“ – ist das Motto der Vesperkirche. Das lässt sich im Corona-Winter 2021 schwierig umsetzen. Deshalb werden wir Essenstüten zum Mitnehmen anbieten.

An 3 Ausgabestellen können zwischen 12 und 13 Uhr Tüten mit: Mittagessen, Apfel oder Banane als Nachtisch und einem kleinen Text angeholt werden. Die Tüten gibt es für 1 € - wer mehr zahlen kann/möchte soll das gerne machen.

Ausgabestellen:

Lutherhof, Jakobstraße 17

Stephanushaus im Roßdorf, Hans-Möhrle-Str. 5

Evang. Jugendhaus in der Stadtmitte, Steinenbergstr. 6

 

Der Grundgedanke von Vesperkirche ist, dass sie ein Ort der Begegnung für unterschiedliche Menschen ist: Einsame und solche, die Familie, Freunde und Bekannte haben. Flüchtlinge, Menschen, die in Armut leben oder die aus anderen Gründen „an den Rand“ geraten sind. Menschen in Wohnungsnot und solche, die spüren, dass die Begegnung mit den übrigen Gästen eine Bereicherung ist, die gut tut. Die Vesperkirche kann Armut nicht abschaffen – auch nicht in Nürtingen. Aber sie macht darauf aufmerksam und kann Bewusstsein dafür wecken, wo etwas im Argen liegt und wo es Chancen gibt – persönlich und politisch. Wir gehen davon aus, dass wir nach Corona wieder Vesperkirche in diesem Sinne leben können.

 

Nähere Einzelheiten dazu entnehmen Sie bitte dem Flyer der Vesperkirche, der Homepage www.vesperkirchen-landkreis-esslingen.de oder der Tagespresse.

 

Opferaufruf - Aktion Hoffnung für Ostereuropa

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Schwestern und Brüder,

 

dass die Gottesdienste in der Passions- und Osterzeit ausfallen, ist bitter. Dass an Karfreitag das Opfer für die Aktion „Hoffnung für Osteuropa“ ausfällt, bedeutet für unsere Geschwister in Osteuropa einen radikalen Ausfall an unterstützenden Projektmitteln. Sie trifft die Corona-Pandemie angesichts großer Armut und eines schlechten Gesundheitssystems besonders hart.

 

Die Aktion „Hoffnung für Osteuropa“ untersützt in vielen unseren europäischen Nachbarländern hilfreiche Projekte für Menschen in Not.

 

Um diesem Ausfall von Opfergeldern entgegenzutreten, bitten wir Sie, spenden Sie online   
http://www.diakonie-wuerttemberg.de/hoffnung

 

Spendenkonto

Diakonisches Werk Württemberg
Heilbronner Straße 180, 70191 Stuttgart
Verwendungszweck: Hoffnung für Osteuropa

IBAN: DE37 5206 0410 0000 4080 00

BIC: GENODEF1EK1

Liturgie für die Feier des Hausabendmahls

Vorwort

 

Liebe Brüder und Schwestern,

 

in diesen Tagen gedenken wir des Leidens und Sterbens Jesu Christi, bevor am Ostersonntag dann alle Glocken zu seiner Auferstehung läuten. Die Karwoche ist eine Zeit der Besinnung. Die Botschaft von der rechtfertigenden Gnade wird uns in normalen Jahren sinnfällig durch die Feier des Heiligen Abendmahls, durch Essen und Trinken an seinem Tisch veranschaulicht. In diesem Jahr sind die gottesdienstlichen Feiern in der Gemeinde nicht möglich, die Botschaft wird uns auf verschiedenen Kanälen verkündigt, schriftlich, über den Äther, im Internet. Angesichts dieser Ausnahmesituation hat der Oberkirchenrat beschlossen, den Familien in diesem Jahr am Gründonnerstag und Karfreitag eine Hausabendmahlsfeier zu ermöglichen.

Anbei die Liturgie, die sich an die Ordnung des Hausabendmahls anschließt und vor allem darauf Rücksicht nimmt, dass auch Kinder mitfeiern können, zu gesegnetem Gebrauch

 

Bleiben Sie behütet

I h r

 

Prof. Dr. Ulrich Heckel

Oberkirchenrat der Ev. Landeskirche in Württemberg

Mitteilung an die Gemeinde anlässlich der gegenwärtigen Corona-Pandemie

Wir freuen uns sehr, dass wir - bei Anwendung eines entsprechenden Infektionsschutzkonzeptes - wieder in unseren Kirchen Gottesdienste feiern dürfen!
Die aktuellen Gottesdiensttermine finden Sie hier.


Das Gemeindehaus bleibt bis auf weiteres geschlossen.

Termine für Seelsorgegespräche oder andere Anliegen können jederzeit telefonisch im Pfarramt (Tel.: 20856-420) vereinbart werden.


Auch wenn wir uns sicherlich alle sehr freuen über viele Lockerungen dieser Tage, so wollen wir als Kirche dennoch sehr verantwortungsvoll mit den "neuen Freiheiten" umgehen, denn Ihre Gesundheit liegt uns sehr am Herzen.


In diesem Sinne wünsche ich Ihnen: Bleiben Sie gesund und behütet!


Ihre Pfarrerin Bärbel Brückner-Walter

 

 

 

 

„MARTIN-LUTHER-HOF GEMEINSAM“ STELLT SICH VOR

Ein Abend zur Namensgebung der Räume im neuen Martin-Luther-Hof
Donnerstag 12. März 19:30 Uhr


Wissen Sie, wer Emmi Pikler ist? Wer weiß, welche Person hinter dem Namen Ruth Braun steht?
Janusz Korczak, wer war er wirklich?


Wenn Sie sich dafür interessieren, was die Namen der drei Besprechungsräume zu bedeuten

haben, dann sind Sie an diesem Abend im Martin-Luther-Hof genau richtig.

Die Lutherkirchengemeinde und Stiftung Tragwerk laden gemeinsam ein, sich darüber zu informieren.

 

Als Referent*innen wirken mit:

Dr. Werner Bauer (Rektor der Janusz-Korczak-Schule Kirchheim),

Marion Autenrieth (Bereichsleiterin Kindertagesstätten Stiftung Tragwerk),

Ulrike Kudlich (1. Vorsitzende Lutherkirchengemeinde)
sowie Mitglieder der Familie Braun.

 

 

 

REGENBOGENGEMEINDE

Lutherkirche als dritte der vier Nürtinger Gemeinden nun auch dabei

In unserer Kirchengemeinderatssitzung am 14. November 2018 haben wir beschlossen, dass wir uns als Lutherkirchengemeinde der „Initiative Regenbogen“ anschließen. In mehreren Sitzungen hatten wir über die Trauung bzw. die Segnung von gleichgeschlechtlich Liebenden gesprochen. Auch zum Gesprächsabend über dieses Thema im September 2018, der im Roßdorf stattfand, hatten wir eingeladen. Hier konnte über die biblischen Grundlagen einer christlich verantworteten Haltung zu dieser Frage diskutiert werden. Und schließlich haben die kirchenpolitischen Debatten in unserer Landeskirche ein Übriges getan; ich erinnere an den sog. Kompromissvorschlag des Oberkirchenrates, der besagt, dass- nach erforderlicher Dreiviertelmehrheit des jeweiligen Kirchengemeinderates -  zunächst höchstens ein Viertel aller Gemeinden der württembergischen Landeskirche eine Segnung gleichgeschlechtlich Liebender vornehmen dürfen.

Auf diesem Hintergrund wird es immer wichtiger, Farbe zu bekennen! So schließen wir uns der landeskirchlichen “Initiative Regenbogen“ an – mit folgender Formulierung: „Wir sind offen für Lesben und Schwule in unserer Gemeinde, wir sind offen für die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare, wir sind offen für Pfarrerinnen und Pfarrer, die mit ihrer Partnerin / ihrem Partner im Pfarrhaus leben wollen. Für uns ist es selbstverständlich, dass Lesben und Schwule zur Kirchengemeinde gehören. Menschen unterschiedlicher Lebensformen und sexueller Identitäten sind willkommen!“

Wir sind nach wie vor im Gespräch über dieses Thema, natürlich auch mit Menschen, die anderer Meinung sind als die eben skizzierte. Gerne können auch Sie uns Ihre Meinung mitteilen und sich am Gespräch beteiligen.

Im Namen des Kirchengemeinderates,

Bärbel Brückner-Walter